Donnerstag, 29. September 2011

Buchstabensalat á la Austria: A wie abbimsen

Habt ihr auch so eine leicht übertriebene Leidenschaft? Etwas, das euch immer und ganz zuverlässig ein Lächeln ins Gesicht zaubert und das gleichzeitig so bekloppt ist, dass es kaum jemand nachvollziehen kann? Ich gestehe: Ich bin eine Wortfetischistin. Mein Herz schlägt für Wörter. Für alte, halb vergessene. Für bisher nie gehörte. Für neu entstandene. Für schön klingende. Und manchmal sogar für welche, die ich eigenmächtig erfunden habe. 


Ich war so etwa 5 Jahre alt, als ich mein erstes Wort erfand: das Schokolatieren. Entstanden ist es natürlich beim Plätzchen backen in der Weihnachtszeit. "Mit Schokolade überziehen" ist einfach viel zu lang und unpraktisch, wenn man den Mund mit Teig zugeklebt hat. Ich habe es gerade überprüft: Während Schokolatieren im Internet bereits recht gebräuchlich ist, hat es den Einzug in den Duden noch immer nicht geschafft. Welch Skandal! Es wäre wirklich Zeit für eine Petition.


Bild von hier
Aber ich schweife ab: In Sachen Buchstabensalat lebe ich zur Zeit im Paradies. Niemand kann so fantastische Wörter erschaffen, so lustige Klänge erzeugen, wie die lieben Österreicher. Und nichts kann mich so schnell verzaubern, wie ein Blick in dieses Standardwerk für Wortfetischisten. 


Wie egoistisch wäre ich denn, wenn ich das nicht mit euch teilen würde? Daher haben wir ab sofort eine neue Rubrik: den Buchstabensalat á la Austria. Und weil ich neben Worten auch Struktur liebe, mixe ich den Buchstabensalat nach dem Alphabet. Selbstverständlich könnt ihr auch jederzeit ein Wort für die nächste Woche nominieren.


Heute also: Das A


Bild von hier


Genussgipfel proudly presents:




A wie abbimsen. Ich bimse ab. Du bimst ab. Er sie es bimst ab. Ich bimste ab. Abgebimst. Bimse ab! Klingt das allein nicht schon wie ein lustiger Ringelreihen?


Laut Duden ganz profan: ugs. für abschreiben. 


Aber kann denn Abbimsen Sünde sein? Es klingt so niedlich, harmlos, nett, sympathisch. Es macht aus dem schulischen Schwerverbrechen Abschreiben ein Kavaliersdelikt. Es ist die späte Absolution für uns alle. Danke, Österreich!

Kommentare:

  1. Liebe Gipfelstürmerin -

    herzlichen Glückwunsch! Ich habe Dir soeben den Versatile Blogger Award verliehen!
    http://hausbesuchwins.wordpress.com

    Liebe Grüße in den Süden! Rotkapi

    AntwortenLöschen
  2. Wenn ich so auf "abbimsen" abaschau, könnt ich dich abbusseln! *-*
    I ♥ Österreichisch

    AntwortenLöschen
  3. Das Standardwerk werd ich mir wohl auch zulegen müssen, da kommen sicher Heimatgefühle auf.

    AntwortenLöschen
  4. Oh, was für ein Tag. Ein Preis, ein Kuss und einen Kommentar von Elke, die durch ihren Wohnsitz in der Schweiz quasi per Gesetz Spezialistin für Buchstabensalat ist. Danke, Ihr Drei. Das macht mich sehr glücklich.

    Dummer Weise muss ich gerade mal ein wenig arbeiten. Aber dann, liebe Rotkapi, werde ich mich mit großem Vergnügen dem Award widmen und all den feinen Regeln, die er so mitbringt.

    Sonnige Grüße aus den Bergen
    Kerstin

    AntwortenLöschen