Donnerstag, 21. Juni 2012

Das große Outing

Mein Name ist Kerstin und ich bin ein Carboholic. Ihr lacht? Das ist mein bitterer Ernst. EIGENTLICH bin ich süchtig nach Schokolade, Gummibärchen, Pasta, frischem Brot, Kuchen und Cupcakes und all den süßen Dingen, die vermeintlich glücklich machen. PRAKTISCH esse ich das alles seit zwei Jahren nicht mehr oder nur sehr selten. Weil es mich nämlich überhaupt nicht glücklich macht, sondern nur müde, schlapp, asthmatisch, Bauchweh geplagt und als Krönung auch noch dick. Deshalb esse ich sehr wenig Kohlenhydrate. Und liege damit inzwischen offenbar voll im Trend.

Zur Zeit macht eine Infografik aus den USA im Web die Runde, die schon in der Überschrift knallhart behauptet: Carbs are killing you.


Bild von hier 

Für meinen Geschmack hätte es auch ein bisschen weniger reißerisch sein können.  Ein Stück Pizza oder das morgendliche Müsli hat sicher noch keinen umgebracht. Aber die Grafik bringt auf den Punkt, was inzwischen eigentlich unumstritten ist: Wenn wir einfach verwertbare Kohlenhydrate wie Zucker und Weißmehl zu uns nehmen, steigt der Blutzuckerspiegel rasch an. Das liegt daran, dass diese Kohlenhydrate aus Einfachzuckern oder kurzen Kohlenhydratketten bestehen, und leicht vom Körper aufgenommen werden können. Um den Blutzuckerspiegel wieder zu stabilisieren, produziert unsere Bauchspeicheldrüse Insulin. Das Insulin bewirkt eine Speicherung überflüssige Energie in den Fettzellen. Es macht dabei einen so guten Job, dass der Blutzuckerspiegel zu stark sinkt, Die Folge: Der Hunger steigt und wir greifen zum nächsten Cookie. Ein Teufelskreis, dem man nur schwer entkommen kann.


Warum ich euch das alles erst jetzt verrate? Weil ich es bisher ziemlich speziell fand. Zu speziell, um euch damit zu langweilen. Inzwischen ist Low Carb wirklich kein Nischenthema mehr. In der Diät-Welt hat es eine leise Revolution gegeben. Zunächst las man davon in Gala, Bunte und Co: Heidi Klumm rührt sich mit Hilfe des Fitness-Gurus David Kirsch ihr morgendliches Eiweiss-Omelett statt herzhaft ins Nutella-Brot zu beißen. Kate hat angeblich mit der Eiweißdiät nach Dukan  ordentlich abgespeckt, bevor sie sich von Prinz William zum Altar führen ließ. Und alle Promis scheint eines zu einen: Sie verzichten weitgehend auf Kohlenhydrate in Pasta, Brot, Süßigkeiten und Co. 

Doch was in Hollywood begann, hat längst auch Europa erreicht. Spätestens seit auch die Brigitte-Diät im Frühjahr 2012 empfahl, am Abend auf Kohlenhydrate weitgehend zu verzichten, ist wohl den meisten Menschen klar,  dass Kohlenhydrate eine entscheidende Rolle im Kampf gegen die Kilos spielen.  Atkins, Dukan, Logi, Glyx Diät oder Schlank im Schlaf – es gibt inzwischen viele verschiedene Ernährungsformen, die auf einer kohlenhydratbewussten Ernährung basieren. Während einige versuchen, die  tägliche Kohlenhydratzufuhr auf unter 20 Gramm zu beschränken, gehört der maßvolle Genuss von hochwertigen Getreideprodukten oder Hülsenfrüchten bei anderen zum Programm. 


Trotzdem: Ein Leben ohne Kohlenhydrate ist eine Sache. Ein Leben ohne Genuss eine andere. Wenn ich bei meinen Lieblings-Foodbloggern Jeanny, NicoleBéatrice oder Kathrin vorbeischaue, dann läuft mir nach wie vor das Wasser im Mund zusammen. Aber es frustet mich nicht. Es inspiriert mich und weckt meinen Ehrgeiz, ebenso leckere Dinge ohne Zucker, ohne Mehl und andere kohlenhydratreiche Zutaten herzustellen. Dass das in den meisten Fällen nach einigen Experimenten in der Küche auch wunderbar gelingt, möchte ich euch in Zukunft beweisen und meine Rezepte mit euch teilen.Deshalb starte ich ab Mittwoch mit meiner neuen Rubrik: dem Low Carb Liebling der Woche. Versteckt die Zuckerdose schon mal ganz weit hinten im Regal und seid gespannt. Ich verspreche euch: Im Genussgipfel brechen süße Zeiten an. Und das ganz ohne Zucker. 


Kommentare:

  1. wie schön. du auch zuckerfrei?! ich bin gespannt!
    liebe grüße

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Nike,
    habe gerade vorhin von deinem Experiment gelesen. Cool! Allerdings bin ich nicht ganz so "back to the roots" wie du. Ich süße mit einem natürlichen Süßungsmittel, dem Sukrin.
    Und wir sehen uns in Köln nächste Woche? Ich freue mich!

    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Nike,

    super, ich bin gespannt was du so berichtest :)

    Und wie du weißt, musst du auch auf zuckerfreie Cupcakes & Co nicht verzichten :)

    glg, Jasmin

    AntwortenLöschen
  4. Oh, tolle Idee! Ich finde es sehr schwer ohne Carbs... bin gespannt :)

    LG Sina

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Sina,
    Gott sei Dank gibt es genug Tricks und Kniffe, so dass man auch ohne Carbs eine große Genießerin sein kann. Schau doch öfter mal am Mittwoch vorbei. Vielleicht inspiriert es dich ja zu ein paar Experimenten.

    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen